Neun-Runden-Atmung

Diese Übung dient der Reinigung der inneren Energiekanäle und soll jeden Morgen und auch vor jeder Puja oder Mantrarezitation ausgeführt werden.

Es handelt sich um insgesamt neun Atmungsvorgänge. Die linke Vajrafaust ist unter dem rechten Ellbogen, der Zeigefinger der rechten Vajrafaust hält das linke Nasenloch zu.

Der ersten Atemzug erfolgt tief und lang durch das rechte Nasenloch. Dabei stellen wir uns vor, dass wir den Segen aller Buddhas in Form von Licht bis hinunter zum Nabelchakra aufnehmen.

Der Zeigefinger wechselt jetzt zum rechten Nasenloch und wir atmen durch das linke Nasenloch. Dabei stellen wir uns vor, dass alle Krankheiten (Dön Dämonen) und unsere Gewohnheiten, die durch Anhaftung entstanden sind, unseren Körper verlassen.

Dieser Vorgang wird dreimal wiederholt. Dabei wird beim ersten Mal heftig und kurz ausgeatmet, beim zweiten Mal nicht ganz so heftig aber kräftig und lang ausgeatmet. und beim dritten mal leise und lang.

Dasselbe wird auch dreimal spiegelverkehrt gemacht – dabei Arme und Nasenlöcher wechseln. Durch das linke Nasenloch einatmen und durch das rechte Nasenloch ausatmen. Dabei stellen wir uns vor, dass alle unsere abträglichen Gewohnheiten, die durch Hass entstanden sind unseren Körper verlassen.

Im dritte Durchgang atmen wir nun durch beide Nasenlöcher ein und aus. Dabei stellen wir uns vor, dass alle unsere abträglichen Gewohnheiten, die durch Unwissenheit entstanden sind, unseren Körper verlassen.