Sieben-Punkte-Haltung

Die Entwicklung einer Meditationshaltung ist ein wesentlicher Faktor zur Entwicklung geistiger Stabilität In der Sieben-Punkte-Haltung werden die fünf Elemente Winde in den Zentralkanal und damit die mit ihnen verbundenen Emotionen zur Ruhe gebracht:

Raumwind:
Im Lotussitz mit überschlagenen Beinen drücken die Oberschenkel auf die Kanäle der Emotionen. Der Raumwind ist mit dem Wurzelzentrum verbunden und tritt unten in den Zentralkanal. Das Geistesgift Eifersucht wird befriedet.
Wasserwind:
Die rechte Hand ruht in der linken unterhalb des Nabels; damit geht der Wasserwind, der im Herzzentrum sitzt und das Leben hält, in den Zentralkanal. Das Geistesgift Hass wird befriedet.
Erdwind:
Die aufrechte Haltung der Wirbelsäule und die geraden Schultern lenken den Erdwind, der im Nabelchakra sitzt und mit Hitze verbunden ist, in den Zentralkanal. Das Geistesgift Unwissenheit wird befriedet.
Feuerwind:
Durch das leichte Beugen des Nackens und das Anlegen der Zungenspitze an den Gaumen geht der Feuerwind, der in der Kehle sitzt, in den Zentralkanal. Das Geistesgift Gier wird befriedet.
Windwind:
Durch die offenen Augen, leicht gesenkt mit Blick auf die Nasenspitze, geht der Windwind, der in allen Gelenken sitzt, in den Zentralkanal (oder: Augen nach oben drehen und einen Punkt starr fixieren). Das Geistesgift Stolz wird befriedet.